Vielfältige Vorsorge- und Behandlungsmethoden

Nehmen Sie sich einen Augenblick!

Alternative Augenheilkunde

Akupunktur

 
Akupunktur in der Augenheilkunde
Wie in vielen anderen Fachbereichen hält die Akupunktur auch in der Augenheilkunde Einzug. Die Akupunktur basiert auf der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), deren Grundgedanke das energetische Gleichgewicht im Menschen ist.

Ihr Ziel ist nicht nur die Behandlung bei bestehenden Erkrankungen, sondern auch die Vorbeugung. Vor jeder Behandlung steht eine umfassende augenfachärztliche Untersuchung und Befragung.

Die Akupunktur ist eine der ältesten Heilmethoden. In der traditionellen chinesischen Medizin wurden aufgrund von Erfahrungswerten Punkte im Bereich der Körperoberfläche gefunden, die in der Lage waren bestimmte Erkrankungen zu therapieren. Die beiden gegensätzlichen Energiesysteme Yin und Yang werden durch das Eindringen von Akupunkturnadeln beeinflusst. Bekannt sind 14 Hauptmeridiane mit 361 Körperakupunkturpunkten. Durch histologische Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass die in der traditionellen chinesischen Medizin gefundenen Punkte häufig mit mikroskopisch nachweisbaren Neuroelementen übereinstimmen. Untergruppierungen der traditionellen Akupunktur sind zum Beispiel: Ohr-, Schädel- und Handakupunktur. Neuere Techniken sind zum Beispiel die Laserakupunktur.

BRT

 
Was ist Bioresonanz?

Bioresonanz ist eine Behandlungsmethode der alternativen Medizin. Grundlage der Bioresonanz sind die wichtigsten medizinischen Erkenntnisse aus der Akupunktur. Sie setzt ähnlich wie die Akupunktur bei der Heilung von Störungen der energetischen Abläufe im Körper ein. Die klassische Medizin hingegen benutzt Medikamente, um biochemische Wirkungen zu erzeugen. Im Körper laufen jedoch unablässig chemische und energetische Prozesse ab. Die Grundprinzipien der Bioresonanz bestehen in der Beeinflussung der energetischen Prozesse im Körper. Dies geschieht durch Änderung bestehender Informationen.

Sauertstofftherapie

 
Altersbedingte Durchblutungsstörungen sind oft heimtückisch: Erste Anzeichen einer Minderversorgung des Gehirns und der Sinnesorgane, wie Augen, Ohren und Gleichgewichtsorgane treten als kurzfristige Sehstörungen, Gesichtsfeldausfälle, Verdunkelungsattacken, Hörstürze und Sprachstörungen auf, die in der Fachsprache auch als "TiA", transtorische ischämische Attacken bezeichnet werden.

Bei solchen Beschwerden ist umgehend der Hausarzt oder gegebenenfalls ein Facharzt aufzusuchen. Dort müssen Herz- und Kreislauferkrankungen oder neurologische Erkrankungen ausgeschlossen und gegebenenfalls behandelt werden. Erst dann kann bei fortbestehenden Beschwerden die Sauerstofftherapie angewandt werden. Der geistige Vater der Therapie war Prof. Ardenne, der in jahrelangen und präzisen Versuchsreihen feststellte: Der Sauerstoffpartialdruck in den Körpergeweben sinkt im Laufe des Lebens von 95 % auf 80 % im 50.sten Lebensjahr und auf 70 % im 75.sten Lebensjahr ab. Wird jedoch unter einem bestimmten Modus Sauerstoff inhaliert, so ändert sich für 6 – 12 Monate die Sauerstoffspannung in den Geweben. Der Gasaustausch in Lungen und Geweben wird wieder effektiver. Die Fließeigenschaften des Blutes bessern sich. "Hochschalteffekt der Mikrozirkulation" nannte dies Prof. Ardenne. Besonders bei degenerativen Erkrankungen der Augen und der Sehbahn, für die keine operativen oder medikamentösen Therapien vorhanden sind, kann ein Behandlungsversuch sinnvoll sein. Vor Selbstkauf von Sauerstoffgeräten und Selbsttherapie muss gewarnt werden: Nur unter ärztlicher Kontrolle wird der erforderliche "Hochschalteffekt der Mikrozirkulation" erreicht. Überdosierungen und Unterbehandlungen müssen vermieden werden. Ausschlusskriterien sind zu berücksichtigen. Zusätzliche Verbesserungen mit Verkürzung der Inhalationszeiten wurden durch die Ionisation des Sauerstoffs erreicht.

 

Sauerstoff - Mehrschritt - Anwendung nach Professor Manfred von Ardenne
Durch die genau vorgeschriebene Inhalation von konzentriertem Sauerstoff (90% und mehr gegenüber nur 21% in der Luft) bei den Sauerstoff - Mehrschritt - Anwendungen nach Professor Manfred von Ardenne wird der Körper in die Lage versetzt, nach der Kur selbst wieder mehr Sauerstoff aufzunehmen und zu verwerten.

Die Körperbatterien werden aufgeladen und der Körper verfügt über neue Energiereserven. Die Wirkung der Sauerstoff - Mehrschritt - Anwendung können - je nach Lebensweise - bis zu einem Jahr anhalten.

Ernährungsmedizin

...